Marie Luise Werneburg

Sopranistin

Aufgewachsen in einem musikalischen Pfarrhaus in Dresden, nahm die Sopranistin Marie Luise Werneburg zunächst ein Kirchenmusikstudium in ihrer Heimatstadt auf, bevor sie - als Stipendiatin des Evangelischen Studienwerkes Villigst - in Bremen ein Gesangsstudium absolvierte.

Als Solistin vor allem der Musik der Renaissance und des Barock konzertiert sie weltweit u.a. mit dem Ensemble Weser Renaissance Bremen, der Lautten Compagney Berlin, der Rheinischen Kantorei, Bell´Arte Salzburg, Musica Fiata, dem Ensemble Melante (Mitglieder der Berliner Philharmoniker) und dem Vocal Consort Tokyo. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen die Cembalistin Elina Albach und die Gambistin Hille Perl.

Sie tritt u.a. beim Festival Oude Muziek Utrecht, der styriarte Graz, der Bachstiftung St. Gallen, bei den Händelfestspielen in Halle, dem Ansbacher Bachfest und dem Bachfest Leipzig auf.

Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen dokumentieren ihr künstlerisches Schaffen, z. B. "Himlische Weynacht" mit Bell'Arte Salzburg, Solo-Kantaten von Christoph Graupner mit Rudi Lutz und die Schütz-Gesamteinspielung mit dem Dresdner Kammerchor unter Hans-Christoph Rademann. Ihre Solo-CD mit alten und neuen Vertonungen elisabethanischer Liebesgedichte ist beim Label querstand (in Kooperation mit dem Deutschlandfunk Kultur) erhältlich.

Neben ihrer regen Konzerttätigkeit unterrichtete Marie Luise Werneburg Gesang an der Hochschule für Künste in Bremen, gab Meisterkurse beim Vocal Consort Tokyo und lehrt zurzeit an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.

Marie Luise Werneburg lebt mit ihrem Mann und ihren Töchtern in Berlin. Sie liebt die Poesie Rilkes und die Designs von William Morris und näht in ihrer Freizeit Konzertkleider für sich und ihre Kolleginnen.

Konzerte

CD Produktion: DIAPHENIA - englische Liebeslieder

CD Produktion: Christoph Graupner – Dialogkantaten

Marie Luise Werneburg liest Hermann Hesse

Marie Luise Werneburg singt Reinhard Kaiser „Besiege diese Nacht“

Marie Luise Werneburg singt JS Bach „Mein gläubiges Herze“

Marie Luise Werneburg tanzt & singt GF Händel „Ho un non so che nel cor“


Youtube-Kanal von Marie Luise Werneburg
Neu!

„Der Gestaltung von Marie Luise Werneburg zu folgen, war akustisch wie optisch purer Genuss. Ihr in jeder Phrase geschmeidig, sanft glockig schwingender und leuchtend klar geführter Sopran, durch alle Register aufblühend prachtvoll präsent und obendrein mit unangestrengt virtuos perlenden Koloraturen aufwartend, lenkte vor allem erfrischend vital durch das emotionale Konvolut von Arien und secco Rezitativen.“

Gertie Pohlit • Die Rheinpfalz 8.1.2018

Bernhard Schrammek über die CD ›Himlische Weyhnacht‹

„Die Sopranistin Marie Luise Werneburg singt die geistlichen Konzerte berührend schön. Ihre Stimme ist sanft und klar, bewältigt spielend anspruchsvolle Koloraturen und beeindruckt doch am meisten in den einfachen Weihnachtsliedsätzen. In ihrer Interpretation wirkt nichts gekünstelt oder gewollt, es klingt alles natürlich und rund.“

RBB Kultur • 21.12.2015
Solo-CD

DIAPHENIA - Sweet virgin, love me!

Englische Liebeslieder aus drei Jahrhunderten


Erschien am 24. April 2019 beim Label querstand in Kooperation mit dem Deutschlandfunk Kultur

25 heitere Vertonungen von elf elisabethanischen Gedichten, die eine junge Liebe im Frühling besingen, aus dem frühen 17. Jahrhundert - für Sopran, Blockflöte, Laute, Gambe - und aus dem 20. Jahrhundert - für Klavier und Sopran. Zwei der Texte wurden extra für dieses Album von Marie Luise beim englischen Komponisten Joby Talbot (*1971) in Auftrag gegeben. Die Gedichte erklingen in verschiedenen Vertonungen und erzählen so eine zeitlose Liebesspielerei durch die Jahrhunderte.

Elisabeth Champollion - Blockflöten
Frauke Hess - Gamben
Michael Freimuth - Laute
Cristian Peix - Klavier
Marie Luise Werneburg - Sopran und Konzept

Werke von William Denis Browne, Francis Pilkington, Dominick Argento, Peter Warlock, Thomas Ford, William Corkine, Thomas Morley, Joby Talbot, Hubert Parry, Ernest John Moeran, Gerald Finzi, Benjamin Britten, Thomas Campion, Nicholas Lanier, Roger Quilter

Marie Luise Werneburg

12207 Berlin
marieluise.werneburg@gmail.com
0049 178 1810834
facebook
Website 🔧   handmade von Heinrich Klassen

Marie Luise Werneburg

Sopranistin

Bildnachweise

Photos von Stefan Schweiger, Fabiane Lange, Elisa Meyer, Marc Garner, Stephan Röhl.



Inhalte

Der Inhalt dieser Seiten wurde sorgfältig bearbeitet und überprüft. Marie Luise Werneburg – Sopranistin übernimmt jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Urheberrecht

Marie Luise Werneburg – Sopranistin ist bestrebt, in allen Publikationen geltende Urheberrechte zu beachten. Sollte es trotzdem zu einer Urheberrechtsverletzung kommen, wird Marie Luise Werneburg – Sopranistin das entsprechende Objekt nach Benachrichtigung aus seiner Publikation entfernen bzw. mit dem entsprechenden Urheberrecht kenntlich machen.

Das Urheberecht für die eigenen Inhalte von Marie Luise Werneburg – Sopranistin auf der Domain "www.marieluisewerneburg.de.de" steht allein Marie Luise Werneburg – Sopranistin zu. Eine Vervielfältigung solcher Grafiken, Sounds oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung von Marie Luise Werneburg – Sopranistin nicht gestattet.

Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt Marie Luise Werneburg – Sopranistin keine Haftung für die Inhalte externer Internetseiten („Hyperlinks“). Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Marie Luise Werneburg – Sopranistin erklärt hiermit, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die verlinkten Seiten keine illegalen Inhalte enthalten haben und distanziert sich daher ausdrücklich von allen inhaltlichen Änderungen, die nach der Linkssetzung auf den verlinkten Seiten vorgenommen werden.